Ich, Papa und Papa

Ein Pinguinenkind

Sprach zu dem Winterwind

Warum in aller Welt

Nur Altbekanntes zählt

Dann zog er aus dem Frack

Ein kleines Bild hervor

Und schenkte es dem Wind

Das er es mit sich nimmt

Der Wind sah auf das Bild

Wo stolz und Hand in Hand

Das Pinguinenkind

Mit seinen Eltern stand

Ich, Papa und Papa

Der Wind ging auf die Reise

Dem Rest der Welt zu zeigen

Auch andre Lebensweisen

Gehören mit zum Reigen

Denn an des Bildes Rand

Hat jedermann erkannt

Vier Worte standen da

Ich, Papa und Papa

 

 

 

Advertisements

Der Ingwer-Krieg

Letzte Nacht war ich andauernd wach. Ständig hörte ich aus der Küche seltsame Geräusche und manchmal ein leises Stöhnen. Ein paar Mal schlief ich wieder ein. Aber dann störten mich die Geräusche so sehr, das ich schließlich nicht mehr einschlafen konnte. Wohl oder übel – Ich stand auf und schlich mich in Richtung Küche aus der schon wieder ein leises Klirren erklang, das mich an Säbelrasseln erinnerte. Vorsichtig öffnete ich die Tür, lugte hinein und konnte kaum glauben was ich im Mondlicht sah. Auf dem Küchenschrank standen sich zwei Ingwermännchen gegenüber, die offenbar in Streit geraten waren. Der Kleinere der beiden hatte in seiner Hand ein Schwert und versuchte damit auf den Größeren einzuschlagen.Ingwerkrieg
Bevor er zum nächsten Schlag ausholen konnte knipste ich das Licht an und rief den beiden zu, das es, wenn sie sich nicht sofort vertragen, morgen eine Ingwersuppe geben und damit ihr letztes Stündlein schlagen würde. Augenblicklich ließ das kleine Ingwermännchen seine Waffe zu Boden fallen und sah mich erschrocken an. Dann gab er dem Größeren seine Hand, entschuldigte sich und schlich mit gesenktem Kopf zur anderen Seite der Gemüseschale. Dort legte er sich an den runden Bauch der Paprika, gähnte und schlief ein. Das große Ingwermännchen zuckte nur mit dem Schultern und ging auf die andere Seite der Schale. Dort legte er seinen Kopf auf eine schon etwas weiche Tomate und schlief ebenfalls ein.
Da nun wieder Ruhe eingekehrt war, löschte ich das Licht und ging wieder ins Bett.
Den Rest der Nacht konnte ich dann ohne weitere Störungen durchschlafen.

Das hessische Märchenschloss

In Hessen zwischen Gießen und Limburg an der Lahn liegt der kleine Ort Braunfels. Hoch über dem Ort thront das gleichnamige Schloss. Es stammt aus dem 13. Jahrhundert und ist noch immer im Besitz der Grafen Oppersdorff-Solms-Braunfels. Es kann mit und ohne Führung besichtigt werden.

Braunfels III

 
Das Schloss war Kulisse in der Märchenverfilmung „König Drosselbart“ der Gebrüder Grimm.
Braunfels IV